Weg von Kreidechemie und Lehrerdemonstration

Versuch 1

Von Desinteresse an Naturwissenschaften keine Spur, denn selbstständiges Experimentieren und Versuchen steht auf dem Stundenplan.

Einmal im Jahr haben die Schüler/innen des Differenzierungskurses Chemie der Theodor-Heuss-Realschule im Werk Ruhrchemie der Oberhausener Niederlassung der Celanese Chemicals Europe GmbH die Möglichkeit, im Ausbildungslabor ihr Vorwissen mit praktischem Arbeiten unter realen Bedingungen zu verknüpfen.

Neben der Anwendung spezifischer Arbeitstechniken bekommen die Schüler einen Einblick in die großtechnische Welt der Chemie, sie lernen Ausbildungsberufe der chemischen Industrie kennen und sehen, welche Anforderungen mit einer Ausbildung verknüpft sind.


 Hier gehts zur Dia-Show

Seit Juli 2002 findet im Rahmen des Projekts Schulen und Unternehmen ein einwöchiges Praktikum im Bereich Chemie statt.

Gruppen von 7 bis zu 9 Schülern führen unter Anleitung des Ausbilders Klaus Spann erste Aufgaben der Auszubildenden selber durch. Dazu gehört das Ansetzen einer genau definierten Salzlösung genauso wie das Neutralisieren von Natronlauge. Diese Versuche werden von jedem Schüler selbstständig mit dem geeigneten Gerät bearbeitet, was natürlich die Motivation des einzelnen ungemein erhöht.

ITrockeneisversuch

In Kittel und Schutzbrille finden sich die Schüler in einer Arbeitswirklichkeit wieder, die ihnen eine ganz neue Sicht in ein Berufsfeld erschließt. Einige Schüler haben sich bereits für ein 3wöchiges Betriebspraktikum beworben oder sich gar für den Beruf des Chemikanten/ Chemie-laboranten entschieden und durch großen Einsatz sowohl im Unterricht als auch während des Praktikums bei Celanese Fähigkeiten erworben, die ihnen den Berufseinstieg ermöglichten.

Positive Rückmeldungen der Eltern weisen daraufhin, dass der Bedarf an Kontakt mit der Arbeitswelt in den höheren Jahrgangsstufen eine immer größere Rolle für die Integration der Jugendlichen in den Arbeitsmarkt spielt.

Gezielte Berufsorientierung und handlungsorientiertes Arbeiten unter Anwendung chemischer Vorkenntnisse dienen somit nicht nur der Belebung des Schulalltags, sondern helfen den teilnehmenden Schülern in Bezug auf die Konkretisierung ihrer Berufswünsche.

Und das denken unsere Schüler, Ehemaligen, Eltern und Lehrer!

David: Ich fand das Praktikum bei Celanese gut, weil wir mit vielen interessanten Stoffen gearbeitet haben. Ich habe mich sogar für ein 3wöchiges Praktikum angemeldet.

Julian: Mir hat es gefallen, weil wir einen Einblick in ein Berufsfeld bekommen haben. Das kann uns später bei der Berufswahl sehr nuten.

Thomas: Ich fand das Praktikum gut, weil es Spaß gemacht hat und wir vieles gelernt haben.

Sascha: Bei Celanese war es prima, weil wir die Versuche selbstständig durchführen konnten. Herr Spann und die Auszubildenden waren sehr nett und haben uns alles erklärt, was wir wissen wollten.

Hoffentlich wird es bei meinem Berufspraktikum bei Celanese auch so spannend.


Linda: Ich fand es sehr interessant zu sehen, wie es im Chemikerberuf so zugeht.

Katja: Mir hat es sehr gut gefallen, dass wir viel mehr praktisch als theoretisch gearbeitet haben. Aber es ist schon hart den ganzen Tag zu stehen, vor allem, wenn es so warm ist.

Marc-Dominic: Mir persönlich hat das Kurspraktikum sehr gefallen. Die Leute von Celanese waren sehr nett und hilfsbereit. Die Versuche waren toll und haben viel Spaß gemacht. Es war klasse, dass wir auch noch das Essen spendiert bekamen. Ich kann nur jedem ein Kurspraktikum empfehlen.

Pascal: Ich finde, dieses Praktikum ist eine schöne Erfahrung. In den Tagen bei Celanese haben wir einen Eindruck bekommen, wie es in einem richtigen Labor zugeht. Toll war es , dass wir alle Versuche selber machen durften.

Jens: Celanese war super, vor allem unsere Versuche mit Trockeneis.

Dennis Karsjens : Im Rahmen des Projektes Schulen und Unternehmen nahm ich im Sommer 2002 an einem Praktikum meines Chemiekurses bei Celanese Chemicals Europe GmbH im Werk Ruhrchemie teil. Das Praktikum ermöglichte mir den Einblick in einige Arbeitsbe-reiche eines großen Chemiebetriebes. Durch dieses Praktikum wurde mein Wunsch gefestigt, einen chemiebezogenen Beruf zu erlernen. Ein weiterer Vorteil war, dass ich den Betrieb schon ein wenig kannte, bei dem ich mich später beworben habe. Nun bin ich in der Ausbildung zum Chemikanten bei Celanese und meine Erwartungen an den Beruf sind voll und ganz erfüllt worden.

Herr Paaßen: Mein Sohn machte mit seinem Chemiekurs ein Praktikum bei Celanese. Er und seine Kursteilnehmer waren davon sehr begeistert. Den Schülern wurde alles gezeigt, erklärt und es wurden Versuche durchgeführt. Ich finde es gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig, die Schüler frühzeitig an das Berufsleben heranzuführen. Die praktische Seite im Betrieb kennen zu lernen ist für die Schüler mindestens genauso wichtig, wie der Unterricht. Nach den sehr positiven Erfahrungen bei Celanese hat sich mein Sohn dort für das im nächsten Jahr anstehende 3wöchige Betriebspraktikum beworben und ist auch angenommen worden.

Herr Voß In den aktuellen Lernpartnerschaften der THR mit der Celanese AG/ Oberhausen und der Kaufhof AG/ Oberhausen sehe ich für beide Seiten ( einerseits die SchülerInnen der THR, andererseits die Firmen (Celanese AG und Kaufhof AG)) durchaus Vorteile.

Vorteile für die SchülerInnen:

Durch Betriebspraktiken können sich die SchülerInnen ein umfassendes Bild über die angebotenen Ausbildungsberufe machen und so den für sie geeigneten Beruf finden. Zusätzliche Entscheidungshilfen für die richtige Berufswahl sind auch in weiteren „Besuchen“ und „praktischen Arbeiten vor Ort“ zu sehen. Durch gezieltes Bewerbertraining (schriftliche Bewerbungen, Vorstellungsgespräche) können die SchülerInnen besser auf den Berufs-/ Arbeitsmarkt vorbereitet werden und sind so besser auf die Anforderungen der Ausbildungsberufe vorbereitet.

Vorteile für die Unternehmen:

In der Hauptsache können sich die Unternehmen durch o. g. Maßnahmen gezielter ihre Kandidaten für eine Ausbildung in ihren Unternehmen aussuchen, als dies durch „normale“ Bewerbungen möglich wäre.

Die Lernpartnerschaften sind mit Sicherheit der richtige Schritt um die SchülerInnen auf das bevorstehende Berufsleben vorzubereiten und ihnen eine Hilfe für die ersten Schritte in die Berufswelt zu geben. Es wäre sicherlich vorteilhaft noch einige Firmen zu finden um das Spektrum der Lernpartnerschaften zu erweitern.


Familie Schulz Wir haben das Praktikum unseres Sohnes Julian bei Celanese als positiv empfunden, weil er einen Einblick ins Arbeitsleben und in seinen Berufswunsch bekommen konnte. Seit dem Praktikum ist Julian offen für Gespräche über seine Berufswahl. Es wäre aus unserer Sicht wünschenswert, mehrere Kurzpraktika durch zu führen, damit die Jugendlichen einen breitgefächerten Eindruck der verschiedenen Arbeitswelten erhalten. Wir hoffen, dass sich noch viele Firmen an dieser Aktion beteiligen werden.


Frau Eickholt Im Praktikum durchlebten die Schüler Arbeitstage mit ungewohnt

frühem Arbeitsbeginn. Besonders anstrengend war das stundenlange Stehen im Labor. Auch in anderen Situationen verdeutlichte Herr Spann der Schülergruppe eindrucksvoll, welche Anforderungen der Betrieb an Arbeitshaltung und Ausdauer von Auszubildenden stellt. Da ein Ausbildungsplatz eine finanzielle Investition mit großem Risiko darstellt, sieht der Betrieb in jedem Kontakt mit Schülern/innen auch eine Möglichkeit diese genauer kennen zu lernen. Folglich bietet jedes Praktikum den Schülern/Innen ebenfalls die Chance sich dem Ausbildungsleiter als Person darzustellen, besser als es in einem Vorstellungsgespräch möglich wäre. Die Praktikumstage haben aber auch dann ihren Sinn erfüllt, wenn ein/eine Schüler/in feststellt, dass es sich hier um ein Arbeitsfeld handelt, in dem sie auf keinen Fall beruflich tätig werden will. Im Aufgabenbereich der Berufswahlorientierung ist somit das Praktikum bei Celanese eine sinnvolle Bereicherung des Schullebens.

Herr Spann / Celanese Chemicals Europe GmbH:

Zukunft gestalten mit einer Ausbildung bei der Celanese Chemicals Europe GmbH

Die Celanese AG ist ein weltweit tätiges Chemieunternehmen, das bei seinen Schlüsselprodukten Spitzenpositionen einnimmt und über führende Produktions-technologien verfügt. Das Portfolio der Celanese umfasst die fünf Hauptsegmente Acetylprodukte, Chemische Zwischenprodukte, Acetatprodukte, Technische Kunststoffe Ticona sowie Performance Produkte. Celanese erwirtschaftete im Jahr 2002 einen Umsatz von 4,3 Milliarden Euro. Das Unternehmen, das Ende 2002 weltweit rund 10.700 Mitarbeiter beschäftigte, betreibt Produktionsanlagen in Nordamerika, Europa und im Pazifischen Raum; insgesamt hat Celanese 24 Produktionsstandorte und sechs Forschungsstandorte in 10 Ländern.

Ausbildung hat im Celanese Werk Ruhrchemie eine lange Tradition.

Um Ausbildungsplätze bedarfsgerecht zu besetzen, geht Celanese Chemicals seit 2 Jahren neue Wege. In Zusammenarbeit mit unseren Partnerschulen wurde das Projekt „Schule und Beruf“ ins Leben gerufen. Hier haben die Schüler und Schülerinnen der Realschulen Theodor-Heuss und Friedrich-Ebert die Möglichkeit, während eines mehrtägigen Seminares im Werk Ruhrchemie in den Bereichen Naturwissenschaft und Technik erste praktische Erfahrungen zu sammeln.


Nach Sicherheitsunterweisung und Einkleidung gingen die Teilnehmer mit Begeiste-rung an die „Arbeit“.

Denn auf dem Stundenplan standen: Experimente im Labor

- Wiegen, Volumenbestimmung, Dichte, Titration, Flammenfärbung, Boraxperle.

Die für Schüler ungewohnt lange Arbeitszeit verging wie im Fluge, sodass das Arbeitszeitende gar nicht wahrgenommen wurde. Zu Beginn des zweiten Tages war das Tragen von Kittel und Schutzbrille bereits Routine, und die neue Umgebung schon nicht mehr fremd. Am Ende des Seminares gingen die Schüler, ausgestattet mit einem Zertifikat, freudestrahlend auf den Weg nach Hause, und berichten ihren Eltern von den spannenden Erlebnissen in der Arbeitswelt.

Versuch 1

In dem zur Zeit laufenden Bewerbungsverfahren für die angebotenen Ausbildungs- und Praktikantenplätze, ist bei Celanese eine verstärkte Nachfrage aus dem Kreis der Seminarteilnehmer zu spüren, die sich auf die positiven Eindrücke berufen und mit Interesse eine Ausbildung bei Celanese anstreben.

Die Erfahrungen des Kurses wurden von allen Beteiligten sehr positiv beurteilt. Diese Kurse sind für das Unternehmen eine lohnenswerte Investition in die Zukunft zur Sicherung des Standortes. Eine Weiterführung dieser Kooperation wird von uns angestrebt.